Angorakaninchen

 

Diese soziale und ruhige Langhaar-Rasse ist eine mittelgroße Rasse und wird ca. 3,5-5kg schwer. Ihre ständig nachwachsende Wolle muss alle 80-90 Tage behutsam geschoren und kann zu herrlich weichem Garn versponnen werden. Auch zum Filzen eignet sie sich gut! Angoras werden ca. 8 Jahre alt.

Sie werden in Deutschland in den Farben: weiß RA (rote Augen), weiß BA (blaue Augen), havanna, blau, schwarz, feh und gelb im ZDRK (Zentralverband-deutscher-Rassekaninchen) gezüchtet.

 

Haltung: Meine Angoras halte ich in ausreichend großen Boxen in Kotwannen auf Stroh - im Garten können sie so oft es geht auch in den Freilauf! Die Haltung auf Rost ist möglich, da sie sehr stark behaarte Pfoten haben. Ein Liegebrett oder ein streufreier Bereich im Stall, gerade in den warmen Monaten, nehmen sie sehr gern an. Die Haltung hauptsächlich im Freien auf dem Boden ist möglich, die Wolle an Beinen und Bauch wird aber durch die Verschmutzung nicht zur Weiterverarbeitung verwendet werden. Falls sie viel Buddeln, sollte man dies begrenzen, da sie in den Höhlen auch am Rücken schnell filzen werden.

Angorakaninchen können das ganze Jahr über draußen gehalten werden!

 

Pflege: Angoras müssen nicht gekämmt werden - allein die regelmäßige Fell-Kontrolle (einmal die Woche) genügt - kleine Filzstellen können gerne hinter den Ohren, hinter den Vorderbeinen und am Po entstehen. Diese entfernt man einfach mit einer kleinen Tierschere (am besten mit abgerundeten Spitzen).

 

Schur: Alle 80-90 Tage muss man das Angorakaninchen komplett scheren. Mit der Schere oder einer Schermaschine ist dies mit ein wenig Übung gut durchzuführen. Den Bauch schert man auch gut zu zweit ;-) Im Sommer kann man es richtig "nackig" scheren - im Winter sollte etwas Fell stehen bleiben, damit es nicht friert! Tiere die zu schnell filzender Wolle neigen sollte man in kürzeren Abständen scheren (oder auch nur teilweise - meist den unteren Bereich öfter scheren!)

 

So schere ich:

Ich setze mir mein Angora auf den Tisch meiner Wollwerkstatt (sucht euch ein Zimmer mit glattem Boden aus, oder schert im Freien, damit ihr nachher gut sauber machen könnt!) und kämme es erstmal mit einer Tierbürste um die paar Strohhalme zu entfernen. Danach teile ich die Wolle auf dem Rücken und schere mit der Schermaschine (Moser Arco mit feinem Aufsatz) vorsichtig den Rücken entlang. Wenn kurze Haare stehen bleiben schere ich erst weiter die lange Wolle ab - vom Rücken und den Seiten benutze ich alles für meine Wolle, die kürzeren Haare schere ich später sauber ab und sammle sie in einem großen Sack, um damit zu filzen. Die Schnurrhaare sollte man nicht abschneiden!

Wenn ich Rücken und Seiten dann sauber nachgeschoren habe, nehme ich das Tier vorsichtig auf den Schoß und lege es auf den Rücken. Manche Angoras schere ich mit den Ohren vorsichtig zwischen die Knie eingeklemmt - die anderen kann ich mir auch andersrum "unter den Arm" klemmen und schere so den Bauch, Hals, Beine und den Po (Besonders dort auf das Schwänzchen und die Geschlechtsteile achten!). Wenn ich sie gerade so liegen habe schneide ich auch gleich die Krallen!

Das Wollwachstum des Angorakaninchen beginnt bereits nach 24Stunden wieder und ist am Anfang sehr schnell, je länger die Wolle wird, wächst sie nur noch langsam. Gegen Ende kann man auch beobachten, dass die Tiere nicht mehr so viel Fressen und auch träger sind. Hat man sie "nackig" gemacht freuen sie sich sehr über das überall wieder drankommen und sind sehr aktiv!

 

Futter: Ich füttere meine Angoras mit Heu und frischem Gemüse wie Karotten, Gurken, Salat - es gibt auch ab und zu Äpfel und vor allem im Sommer frisches Gras aus dem Garten (Achtung: im Frühjahr erst langsam daran gewöhnen und Jungtiere nicht unbegrenzt fressen lassen - gibt böse Bauchweh!)

Ganz wichtig finde ich, diese Rasse mit Pellet-Futter zu unterstützen. Ich füttere Angora Kräuter von Berkel und mische auch gern den Getreide-Mix sparsam darunter. Meine Jungtiere und trächtigen Häsinnen bekommen Berkel Blue.

Auf die Fütterung von Kohl-Sachen verzichte ich komplett.

Angoras trinken unglaublich viel - ich benutze 1Liter-Nippeltränken und würde auch keine kleinere Größe empfehlen!

 

Aufzucht: Am besten ist es, wenn man beide Angoras in den Tagen nach der Schur zusammen lässt. Angoras sind 28-32Tage trächtig und bringen zwischen 4-11 Jungtiere zur Welt. Die Kleinen werden in ein Nest gelegt, dass die Hasenmama meist erst kurz vor der Geburt aus Stroh,Heu und ihrer Unterwolle baut.

Nach 3 Tagen haben die Mäuse schon ihr erstes Fell.

Nach 10 Tagen öffnen sich die Augen und die Ohren stellen sich auf. Man sollte sie nur anfassen, wenn es die Hasenmama auch duldet. Spätestens wenn sie selber aus dem Nest krabbeln und ihr Umfeld erkunden kann man sie kuscheln und streicheln. Schon mit ca. 14Tagen werden die Kinder anfangen am Fressen zu knabbern. Die Häsin säugt sie, bis sie ca. 6-7Wochen alt sind.

Meine Angorakinder bekommen mit ca. 9Wochen ihre Nestschur (der extrem flaumige Flaum wird behutsam überall kurz geschnitten) - bereits die Wolle der nächsten Schur kann man in der Regel zum Spinnen benutzen.

Mit 11 Wochen lasse ich meine reinfarbigen Nachzuchten tätowieren und mit 12-13 Wochen dürfen sie in sorgfältig ausgewählte gute Hände ausziehen!

 

Wollverarbeitung: Da die Wolle meiner Angorakaninchen sehr sauber ist, kardiere ich sie direkt nach dem Scheren oder mische sie mit anderen tollen Fasern. Beim Spinnen empfehle ich das Batt dann aus einem Korb o.ä. auf dem Schoß zu verspinnen, da sich die Haare sehr gern überall verteilen ;-) Dünn versponnen, verzwirne ich am liebsten 3fach (Navajo-Zwirnen). Erst danach wird das Garn im Entspannungsbad auch gewaschen. Angorawolle ist 9x wärmer als Schafwolle!


 

 

Links zu tollen Informationen über Angoras:

http://de.wikipedia.org/wiki/Angorakaninchen